9 Tipps, die Deine Live-Streams verbessern werden

Ganz egal, ob Du Live-Streams in Dein Online-Event einbauen willst oder ob du live von einem Event vor Ort streamen möchtest, ein guter Stream entscheidet darüber, wie Deine Teilnehmer die Qualität Deines Events wahrnehmen. Und das schon innerhalb der ersten Minuten oder gar Sekunden. Live-Streams sind vor allem dann top organisiert und umgesetzt, wenn sie niemand als solche wahrnimmt. D.h. wenn niemand auf Deinem Event über Ton- oder Bildqualität nachdenkt oder sich gar daran stört. Damit Deine Live-Streams überzeugen, ohne jedoch jedes Budget zu sprengen, haben wir hier für Dich wertvolle Anregungen zusammengestellt.

Live-Streams
Live-Streams

1. Wähle einen zuverlässigen Streaming-Anbieter aus

 

Der wohl wichtigste Tipp für überzeugende Live-Streams: Du brauchst einen zuverlässigen Streaming-Anbieter. Damit meinen wir sowohl den Audio-Video-Technikdienstleister, wie z.B. btl-x oder Billmann Event, als auch dessen dahinter geschaltete Streaming-Plattform, wie z.B. Intermedia Solutions, sowie die Event-Plattform, die den Stream einbettet.

Warum das bei dem AV-Dienstleister und der Streaming-Plattform so wichtig ist? Weil diese beiden dafür sorgen, dass Bild und Ton von Deinen Live-Streams in guter Qualität beim Zuschauer ankommen. Niemand will ruckelige Übertragungen ansehen müssen.

Praxistipp: Viele Anbieter werben gern mit besonders geringen Latenzen, also zeitlichen Verzögerungen bei der Übertragung, bei ihren Live-Streamings. Das ist nur relevant, wenn Du live Interaktionen einbaust. Also beispielsweise live Umfragen schaltest und darauf in Deinem Live-Stream eingehst. 

Warum das bei der Event-Plattform so wichtig ist? Bei einem Präsenz-Event kannst Du den Einlass und die Kapazitäten in den einzelnen Räumen über eine gute Teilnehmerregistrierung ziemlich leicht steuern. Außerdem ist für alle Beteiligten schnell erkennbar, wann ein Raum voll ist und wann nicht. Bei Online- oder Hybridevents kannst Du Deine Teilnehmer nicht einfach vor der digitalen Tür stehen lassen. Dafür hat niemand Verständnis. Außerdem kann es dazu führen, dass Dein gesamtes Online-Event zusammenbricht, weil die Datenlast schlichtweg zu hoch ist.

 

 

Mehr Tipps - abonniere unseren Newsletter

 

2. Setze mehrere Kameras für unterschiedliche Perspektiven ein

 

Nichts ist langweiliger als frontal. Das gilt sowohl für Frontalvorträge als auch für frontal abgefilmte Vorträge. Sorge dafür, dass es von den Live-Streams mindestens zwei, wenn nicht sogar noch mehr Perspektiven gibt. Ein guter AV-Dienstleister oder Regisseur kann Dich dazu im Detail beraten und auch wir haben unzählige Erfahrungen bei Online- und Hybridevents gesammelt, die wir gern weitergeben.

Neben den Perspektiven ist auch ein unterschiedlicher Bildausschnitt förderlich für Abwechslung im Sendebild. Lass den Kameramann oder die -frau mal nah rangehen und binde auch Aufnahmen vom gesamten Raum, möglichst mit Publikum, ein. Schau Dir dafür auch einmal genauer TV-Shows mit Publikum an. Hier kannst Du sehr gut den Wechsel zwischen Perspektiven und Bildausschnitten erkennen. Außerdem kannst Du ruhig mal mitzählen, wie viele unterschiedliche Kameras und Perspektiven Du erkennen kannst. Das gibt Dir ein gutes Gefühl dafür, wann Sendungen richtig gut gemacht sind.

 

3. Wer sitzt denn da im Bild?

 

Ein Praxistipp von und für Hybrid-Events: Achte darauf, dass niemand unschön im Bild Deines Lives-Streams sitzt. Platziere die Stühle so, dass das Sendebild nicht von Hinterköpfen gestört oder gar verdeckt wird. Kontrolliere kurz vor Beginn der Sendung noch einmal, ob weiterhin alles stimmt. Es gibt Menschen, die Stühle mal ein wenig verrücken und plötzlich mitten im Bild sitzen.

 

4. Denke an die richtige Ausleuchtung Deiner Live-Streams

 

Schon vor der Pandemie wurden Vorträge live ins Internet gestreamt. Oftmals war die Beleuchtung allerdings auf das Geschehen vor Ort optimiert. Das Ergebnis: Viel zu dunkle Bilder von den Streamings.

Denn eine Bühne vor Ort auszuleuchten ist etwas ganz anderes, als das Licht optimal auf einen Live-Stream anzupassen. Lichttechniker von AV-Dienstleistern kennen sich damit aus. Nutzt Du eine DIY-Lösung aus Eurem Hause, solltest Du Dir darüber bewusst sein.

 

5. Optimiere den Ton bei Live-Streams

 

Noch wichtiger als das gut ausgeleuchtete Bild ist der Ton bei den Live-Streams. Wenn Du Dich entscheiden musst, ob Bild oder Ton wichtig ist, dann wähle immer den Ton. Im Extremfall erhältst Du einen guten Podcast, also einen Stream ohne Bild. Aber einen Stummfilm, also ein Video ohne Ton, will heute wirklich niemand mehr sehen.

Auch den Ton steuern professionelle AV-Dienstleister für Dich. Solltest Du das in Eigenregie übernehmen, achte darauf, dass die Tonquelle dicht am Mikrofon ist. Gib also jedem Redner ein Mikro, statt eines mitten im Raum zu platzieren.

 

6. Engagiere einen Profi fürs Make-up

 

Kameras sind so gnadenlos ehrlich und zeigen jede Falte, jede Hautirritation, jedes Schwitzen. Engagiere daher unbedingt einen professionellen Visagisten – auch für die männlichen Redner. Das mag Dir oder auch den Beteiligten im ersten Moment übertrieben erscheinen, zahlt sich jedoch beim Sendebild unheimlich aus.

Für diesen Einsatz brauchst Du dann auch einen Ablaufplan, wer wann in die Maske sollte. Am besten ist es, wenn die Redner erst kurz vor ihrem Auftritt in die Maske gehen. Dann ist noch alles frisch und kann noch nicht verlaufen sein.

 

engagiere einen Visagisten für Deine Live-Streams
engagiere einen Visagisten für Deine Live-Streams

 

7. Weniger ist mehr: Wähle eine natürliche Umgebung für Deine Live-Streams

 

Auch wenn zu Beginn der Pandemie der große Wettstreit über Live-Streamings aus 3D-Umgebungen entstand, weniger ist manchmal mehr. Nutze eine gut ausgeleuchtete, attraktiv aussehende Umgebung für Deine Live-Streamings. Das kann auch Euer Büro oder eine schöne Off-Location sein. Wichtig ist nur, dass es genug Platz für die Beleuchtung und die Kameras gibt und dass es authentisch wirkt.

 

8. Binde Teilnehmer mit Interaktionstools in das Geschehen ein

 

Live-Streams sind per Definition eine One-Way-Kommunikation und daher schnell monoton und langweilig. Nur mit Interaktion, also Fragen, Umfragen, einem Sessionchat und ähnlichen Aktivitäten, bringst Du Deine Teilnehmer dazu, sich aktiv zu beteiligen. So folgen sie dem Geschehen viel aufmerksamer, bleiben länger dabei und behalten das Event oder Webinar meist positiver in Erinnerung. Außerdem erfährst Du als Veranstalter so, was sie wirklich interessiert und beschäftigt.

Übrigens: Die mobilen Apps von Hubilo oder Cvent eignen sich hervorragend, um Dein Publikum in Live-Streams einzubinden. Sowohl diejenigen, die vor Ort sind, als auch diejenigen, die im Home-Office dabei sind.

> mehr über Event-Apps bei virtuellen, hybriden und Präsenzevents

 

Event-App für lebendigere Live-Streams
Event-App für lebendigere Live-Streams

 

9. Setze zwei Moderatoren ein

 

Dieser Tipp ist vor allem für hybride Events wichtig.

Zwei Moderatoren? Ja, genau zwei. Ein Moderator ist auf der realen Bühne und spricht mit Deinen Referenten oder moderiert diese an und ab. Darüber hinaus hat sich ein zweiter Moderator für den Sessionchat Deiner Online-Teilnehmer bewährt. Dies kann natürlich auch eine Person aus Deinem Team sein. Wichtig ist nur, dass diese Person die Konversation mit und unter den Teilnehmern am Laufen hält und die Wünsche und Anregungen des Online-Publikums an die Experten auf der Bühne weitergeben und berücksichtigt werden. Dieser zweite Moderator kann außerdem sofort auf technische Störungen und Fragen eingehen und diese sowohl kommentieren „Danke, leiten wir weiter“ als auch an den Technikdienstleister weitergeben.

 

Fazit

 

Egal ob Du ein Online-Event oder ein Hybrid-Event anbietest, ein sauberer Live-Stream gehört unbedingt dazu. Er ist die Basis Deines Events und sollte am besten gar nicht von Deinem Publikum wahrgenommen werden. Besser ist es, wenn sich dieses auf Deine Inhalte und Botschaften konzentriert, statt mit Bild oder Ton zu kämpfen. Probier die Tipps, die Deine Live-Streams verbessern werden, am besten gleich einmal aus.

 

Übrigens: Die hier genannten Tipps können wir Dir aus Erfahrung von mehr als 100 Online- und Hybridevents weitergeben und setzen dabei stets auf Profis bei unseren Technik- und Streamingpartnern. Hast Du Fragen zu Live-Streams? Suchst Du eine Event-Plattform oder eine Event-App für Dein nächstes Online-, Offline- oder Hybrid-Event? Oder auch eine Teilnehmerregistrierung? Dann kontaktier uns doch am besten noch heute.

 

kontaktier uns

 

> Mehr über Webcasts & Livestreamings mit unseren Tools von Cvent oder von Hubilo-Deutschland.